Twilight

The legend has it that vampire and werewolves are enemies……
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Uhr
Quicklinks
Admins
Photobucket
Mods
PhotobucketPhotobucket

Ein weiterer Modposten ist noch zu vergeben, einfach per PN eine Anfrage an einen Admin stellen.
News
28.Mai.2009
Es gibt eine neue Postingregel, die besagt, dass man mindestens einmal im Monat gepostet haben muss. Nähres dazu unter den Postingregeln und unter News
24.Mai.2009
Die Blackliste ist online
21.Mai.2009
Es gibt jetzt Kurzbiographien für angemeldete Charakteren
12.&13.April.2009
Das Team wünscht euch frohe Ostern
11.April.2009
Demnächst wird der erste Plot starten
1.Januar.2009
Das Team wünscht euch ein frohes neues Jahr
29.Dezember.2008
Das Forum wird offiziell gestartet
14.November.2008
Das Forum wird gegründet
Plot
Demnächst:
Photobucket
When dreams learn how to fly...
Is this the end of love?
quote of the month
Kennst du das?
Man lebt einen Traum und irgendwann wacht man auf, einfach so.
pic of the month
Photobucket
Sisterboards

Teilen | 
 

 Bittersweet Symphony | Maurauder

Nach unten 
AutorNachricht
Bella Swan

avatar

Anzahl der Beiträge : 260
Alter : 31
Anmeldedatum : 15.11.08

BeitragThema: Bittersweet Symphony | Maurauder   Mo Dez 29, 2008 2:05 pm







B I T T E R S W E E T
S Y M P H O N Y




Hast du sie vermisst?
Sie war nie wirklich fort
Sie hat sich nur versteckt
An eurem geheimen Ort


„Ist sie wirklich tot?“
„Das glaube ich nicht.“
„Wer soll sie denn bitte schön getötet haben?“
„Na! Das Monster!“, flüsterte die junge Hufflepuff leise und ehrfürchtig und erntete dabei erschrockene, aber auch skeptische Blicke.
„Es gibt kein Monster.“
„Doch, gibt es!“ Diesmal war es ein Ravenclaw, der sich in das Gespräch einmischte. Er war bereits in der siebten und letzten Jahrgangsstufe, hoch gewachsen mit einer ernsten, aber freundlichen Mimik auf den Zügen. Jetzt lag Besorgnis und Angst darin. „Angeblich hat Slytherin seinerzeit eine geheime Kammer tief unter dem Schloss gebaut und dieses Monster zu ihrem Schutz dort gelassen.“

„Aber, wenn die Kammer geheim ist, wieso soll sie dann beschützt werden? Es würde sie sowieso niemand finden.“ Aller Augen des kleinen Grüppchens wanderten zu dem Neuankömmling. Die Hufflepuff zog die Luft scharf zwischen den Zähnen ein, während der Ravenclaw die Stirn in tiefe und nachdenkliche Falten legte. Im Nachhinein bemerkte er, dass das, was er gesagt hatte, keinen Sinn ergab.
Der Schwarzhaarige drängelte sich ein wenig an den anderen Schülern vorbei, stellte sich auf die Zehenspitzen und spähte über die restliche, versammelte Schülerschar zu den Heilern, die gerade daran waren die Tote auf einer Barre aus der Mädchentoilette zu tragen. In seinen Augen funkelte etwas, das Missgunst ähnelte. Er blinzelte, seufzte bedauernd und lenkte das Augenmerk für einen Atemzug zu Boden, ehe er sich aufmachte und sich durch den Mob zu den Lehrern kämpfte, wo die anderen Vertrauensschüler auf ihn zu warten schienen.


Du hast sie nie vergessen
Die Stimme in deinem Kopf
Hast nur abgewartet
Bis du frei bist und sie wiederkommt


„Er ist so komisch“, das Hufflepuff-Mädchen schüttelte zaghaft den Kopf.
„Wenn es tatsächlich Salazar Slytherin gewesen sein soll, der diese Kammer errichtet hat, dann kann es doch nur ein Slytherin auf die Idee kommen, sie zu suchen und zu öffnen, oder?“
Sogar andere Zauberlehrlinge sahen jetzt um und die Hufflepuff errötete kaum merklich. „Naja... oder nicht?“ fügte sie deshalb unsicher hinzu, erhielt jedoch zustimmendes Nicken. Diese Theorie war logisch. Weder Gryffindors, noch Ravenclaws oder Hufflepuffs hatten Gründe, Unschuldige zu ermorden. Und den Slytherins sagte man schließlich nach, dass sie größenteils menschenfeindlich gesinnt waren.
„Hey, war Myrte nicht muggelstämmig?“ Der Gryffindor schob die Hände in seine Taschen, biss sich auf die Unterlippe und ersparte sich, seinen Gedanken weiter freien Lauf zu lassen. Aber die anderen hatten es auch so verstanden und sie waren alle seiner Meinung: Jemand hat es auf die abgsehen, deren Familien keine Reinblüter waren. Jemand verfolgte Slytherins wahnsinnige Ideologie, sie aus Hogwarts zu vertreiben und den Platz zu säubern. Die Hufflepuff sah abrupt zu dem Vertrauensschüler, der die Lehrerschaft erreicht hatte, doch einige neben ihr verneinten ihre unausgesprochene Annahme und der Ravenclaw sagte: „Tom Riddle ist der Musterschüler der 5. Klasse. Er mag zwar ein Streber und der Liebling der Lehrer sein, aber solchen Skrupel traue ich ihm nicht zu. Außerdem weiß man nichts über seine Familienverhältnisse. Nein... Malfoy. Malfoy kann ich mir schon eher in dieser Rolle vorstellen.“

Noch ehe die Gruppe ihre Diskussion fortführen und weiter grübeln konnte, wer mitten in der Schule einen Mord begang, nahmen die Vertrauensschüler ihre Pflichten wieder auf und führten sie geschlossen von der Szenerie in ihre Gemeinschaftsräume zurück. Es war nicht unbedingt Panik, die man spürte. Viel mehr Entsetzen darüber, was heute Abend unter ihrer aller Augen unbemerkt passiert war, ebenso wie Hilflosigkeit. Die blanke Furcht würde sie wohl erst heim suchen, sobald sie in ihre Betten lagen, allein und für sich. Waren sie auf Hogwarts überhaupt noch sicher?
Was, wenn der Täter ein weiteres Mal zuschlug, man ihn nicht zu fassen bekam? Ob die Schule dann geschlossen werden musste? Das Aus von Hogwarts?
Durch die Erschütterung der Trage rutschte ein lebloser Arm von dem Bauch der Toten und baumelte sichtbar aus dem weißen Laken darunter hervor. Es sah fast so aus, als würde Myrte winken...


Ich bin nicht dein Richter
Und will dich niemals verstehen
Ich seh nur in deine Augen
Und weiß es wird weitergehen